ADLER - er erhebt sich vom Boden und hat Weitblick

Der Adler-Stil gehört heute zu den ältesten bis heute überlieferten traditionellen Kung-Fu-Stilen. Der Adler besitzt eine kräftige Arm- und Handmuskulatur, um blitzschnell zuzupacken. Er setzt auf seine Treffgenauigkeit von empfindlichen Punkten. Der Adler ist das Symbol einer höheren Wahrnehmung. Von oben kann er in alle Himmelsrichtungen schauen. Er nimmt die kleinste Veränderung oder Bewegung wahr.  Er bewahrt Überblick, sowie Klarheit über die Gesamtsituation.

Der Adler verschafft sich Freiheit, Bewegungsfreiheit – wagemutig greift er an.

Ute Pham während der Kung Fu Adlerform Berlin Hellersdorf Marzahn

Der Adler hat einen leichtfüßigen Stand, um schnell einen anderen Standpunkt einnehmen zu können. Wir benutzen die Kraft des Daumens, des Zeige- und Mittelfingers, um spezielle Energiepunkte des Körpers, die Muskelpartien und das Nervensystem des Gegners zu attackieren. Dieser Stil zeichnet sich durch kraftvolle Greif-, sowie komplexe Hebeltechniken aus. Bei der Durchführung des Adlers konzentrieren wir uns darauf die Eleganz der Bewegungen mit einer Effektivität der Techniken zu kombinieren. Typisch für z.B. den nordchinesischen Stil ist eine Vielzahl von Tritten und Sprüngen. Die Eröffnung klassischer Adlerklauen-Formen sind dabei drei Sprungtritte hintereinander. 

Durch die Effizienz dieses Stils waren viele Meister des Adlerklauen Stils auch Ausbilder bei der Armee oder Polizei.*

*Quelle:
Seite „Ying Zhao Quan“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 26.11.2017, 00:18 Uhr UTC. URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Ying_Zhao_Quan (Abgerufen: 15. Juni 2018)

Menü schließen